Erinnerungen an Prag oder auch: Gulasch mit Bier

Nach einem langen Wochenende in Prag letztes Jahr hatten wir uns erfolgreich durch die verschiedenen (sehr fleischhaltigen) Traditionslokale gefuttert und dazu viel, viel lokales Bier getrunken. Leider ist das gefühlt schon wieder ewig her…Deswegen musste jetzt etwas herzhaftes auf den Tisch: Gulasch! Und um der Erinnerung an Prag gerecht zu werden, wurde er in dunklem Bier gekocht und mit viel, viel frischem Brot gegessen…Ein Träumchen sag ich Euch! Ihr braucht etwas Geduld, aber das Ergebnis lohnt sich!

Ihr braucht dazu:

(für 2 Personen)

  • 600 gr Rindergulasch
  • 600 gr Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2-3 EL Butterschmalz
  • 1 Flasche dunkles Bier (0,5 l)
  • 250 ml Wasser
  • 1-2 Scheiben Roggenbrot
  • 2-3 EL scharfer Senf
  • Salz & Cayennepfeffer
  • Paprikapulver
  • 1 EL Zucker

Es beginnt tränenreich mit Zwiebel schneiden…Leider müssen es 600 gr sein, also haltet Euch tapfer. Die Relation Fleisch zu Zwiebel muss unbedingt 1:1 sein, sonst kommt keine gute Sosse zustande und die ist bei Gulasch die halbe Miete.

Die beiden Knoblauchzehen lassen sich dagegen dann ganz einfach und schnell auspressen ;-).

Jetzt geht es an das Fleisch:

Dazu heizt ihr erstmal den Backofen auf 200 Grad vor und schmelzt das Butterschmalz in einem gusseisernen Topf auf dem Herd. Fleisch darin von allen Seiten gut anbraten, Zwiebel und Knoblauch dazu und kurz mitbraten. Mit Salz, Cayennepfeffer und Paprika würzen und anschließend mit Bier (es schadet nie ein Schlückchen zu probieren) und Wasser ablöschen.

Tipp: Je nach Größe Eures Topfs müsst ihr das Fleisch in Etappen anbraten, damit alle Stücke auch gleich gut ihr Röstaroma entfalten können.

Zucker unterrühren und jetzt kommt der Clou:

Falls ihr euch schon gefragt habt was wohl mit den Brotscheiben passiert, kommt jetzt die Auflösung: Bestreicht sie mit scharfem Senf (bitte großzügig sein) und legt sie mit der Senfseite nach unten (Murphys Law hilft) auf das Fleisch.

Deckel drauf und ab damit in den Ofen zum fröhlichen Schmoren. Das dauert jetzt ca. 2 Stunden..Belohnt werdet ihr mit zartem Fleisch, das beim Anblick der Gabel schon zerfällt…

Um die Sosse etwas anzudicken mischt einfach 2 EL Speisestärke mit etwas Wasser und rührt es in die Sosse. Bereit ist Eure Gulasch! Macht Euch ein schönes Bier dazu auf und genießt es mit Kartoffeln oder frischem Brot!

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. nokbew sagt:

    Das weckt auch in mir schöne Erinnerungen!

      1. nokbew sagt:

        Ja! Gerade fur Stuckliebhaber, Biertrinker und Genießer von deftigem Essen. Also direkter Link zu mir 🙂

      2. Ging uns genauso ;-).

      3. nokbew sagt:

        👏👌🍻🍴🍲🍗🍖

Wie gefällt Euch dieser Beitrag?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.