Gnocchi mit Salbeibutter

Mit das schönste was eine Kartoffel werden kann: Gnocchi.

Fluffig und im Mund zergehende kleine Kartoffelkissen mit einer Salbeibutter-Soße. Einfach perfekt und dafür lohnt sich der Aufwand auf jeden Fall! Aber schaut selbst:

Gnocchi mit Salbeibutter
Gnocchi mit Salbeibutter
Gnocchi mit Salbeibutter
Gnocchi mit Salbeibutter

Ihr braucht dazu:

(für 2 Portionen)

Wichtig: Die Mengenangaben bei den Kartoffeln bezieht sich auf bereits geschälte, rohe Kartoffeln ;-).

Für die Gnocchi:

  • 500 g geschälte, mehlig kochende Kartoffeln
  • 1 Ei verquirlt
  • 1 TL Salz
  • 2 EL zimmerwarme Butter
  • 150 g Mehl Typ 405 gesiebt (plus etwas extra)
  • Salz & Pfeffer
  • etwas Butter für die Form

Für die Salbeibutter:

  • 1 Päckchen frischer Salbei (ca. 15 g)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Butter

Dazu: Frisch geriebener Parmesan

Und so geht es:

  1. Für die Gnocchi kocht ihr die Kartoffeln und lasst sie kurz abkühlen. Danach kommen sie durch die Kartoffelpresse in eine Schüssel. Gebt Ei, Salz, Butter und das gesiebte Mehl dazu und verknetet alles zu einem glatten Teig.
  2. Teilt Euch den Teig portionsweise ein und formt daraus mit Hilfe von etwas mehr Mehl Rollen. Schneidet kleine, gleich große Stücke ab und rollt diese jeweils über die Zinken einer Gabel, damit ihr die charakteristischen Rillen bekommt.
  3. Lagert sie auf einem leicht mit Mehl belegten Brett zwischen und bringt Wasser in einem großen Topf zum Kochen.
  4. Stellt Euch eine gebutterte Auflaufform bereit und es kann los gehen.
  5. Salzt das Wasser und gebt die rohen Gnocchi portionsweise hinein. Sobald sie nach oben schwimmen, könnt ihr sie mit einer Schöpfkelle aus dem heißen Wasser retten. Ab damit in die Auflaufform.
  6. Für die Salbeibutter bringt ihr die Butter zusammen mit dem fein gehackten Knoblauch in einer Pfanne zum Schmelzen. Gebt die gezupften Salbeiblätter dazu und bratet sie ein wenig an (vorsichtig, damit der Salbei nicht bitter wird). Gnocchi dazu und kurz durchziehen lassen.
  7. Jetzt fehlt nur noch frisch geriebener Parmesan und fertig ist es!

Noch mehr Soulfood?

Wie gefällt Euch dieser Beitrag?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.